08.05.2018

Wertungslisten und Videos sind bereits online.

Vergangenes Wochenende ging es zum 2. Lauf des NWDAV zum MAC Cloppenburg.

Am Samstag fand dort auch ein sogenanntes Hobby-Fun-Autocross-Rennen statt.

Hier kam dann Chris zum Einsatz.

Es wurden 4 Läufe à 10 Runden gefahren.

Im ersten Lauf hatte der TT ein kleines Problem mit der Elektrik und Chris konnte hier nur den 4. Platz erreichen.

Der Fehler war aber schnell gefunden und behoben. Dann ging es auch schon los mit dem 2. Lauf.

Chris hatte einen super Start und war schon in der ersten Kurve auf Platz eins den er, trotz des nicht optimal laufenden Motors, bis ins Ziel behalten konnte.

Im 3.+4.  Lauf genau das gleiche wie in Lauf 2, also mit 3 Laufsiegen und einem 4. Platz bedeutete das: Klassensieg in der Allrad- Klasse.

Somit hatte er sich auch für das Race of Champion qualifiziert. Hier starteten aus jeder der 5 Klassen die ersten fünf.

Chris musste aus der letzten Reihe starten, der Start verlief perfekt und er war schon nach der ersten Kurve auf Platz zwei. Ende der ersten Runde lag er schon auf dem 1. Platz und den hat er auch nicht wieder hergegeben. Also auch Sieg im ROC.

Ein super erfolgreicher Renntag und trotz des nicht optimal laufendem Motors ein super Ergebnis.

Mein voller Respekt für die fahrerische Leistung, fehlerfrei gefahren. Super gemacht, Junior!

Sonntag stand dann der Meisterschaftslauf zur NWDAV Meisterschaft auf dem Programm, hier kam ich dann wieder zum Einsatz. Nach dem guten Ergebnis von Hardingen waren wir guter Dinge für den heutigen Renntag.

Aber falsch gedacht…Im Training hatte ich gleich in der ersten Runde ein Problem mit dem Getriebe und musste das Auto abstellen.

Zum Glück konnten wir das Problem schnell beheben und waren bereit für den ersten Lauf.

Start aus der zweiten Reihe, lief eigentlich ganz gut aber irgendwie fehlte ein bisschen Power und der Motor hörte sich auch komisch an.

Die Strecke war auch nicht so meins, aber es reichte dann im ersten Lauf noch zu einem 4. Platz.

Die Probleme mit dem Motor haben wir leider trotz langer Fehlersuche und tauschen einige Teile nicht in den Griff bekommen, konnten aber mit viel Glück den dritten Platz in der Tageswertung erreichen.

Im Endlauf hatte ich dann einen spannenden Zweikampf mit Tom Ludlage, dem ich dann leider in einer Kurve hinten drauf gefahren bin, sorry noch mal dafür.

Dabei hat sich dann der Kurbelwellensensor verabschiedet und ich konnte nicht mehr weiter fahren.

Alles in allem ein recht bescheidenes Wochenende mit immer wieder neuen Motorproblemen. Irgendwie konnte ich mich auch nicht so richtig mit der Bahn anfreunden, was man auch an der fahrerischen Leistung sehen konnte. Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Jetzt heißt es erst mal die Probleme zu lokalisieren und zu beheben, damit der TT beim nächsten Rennen mal wieder zeigen kann, was er kann.

Bis dahin

Hartmut